Das machen wir

Gipset ist ein junger, dynamischer Handwerksbetrieb aus dem Gsiesertal mit Arbeitsfeldern im Bereich Gips- und Trockenbau, Malerei und Vollwärmeschutz. Seit 2010 gibt es bei Gipset auch Kunstfelsen und Natursteinimitate, eine gute Alternative zu den schwergewichtigen Originalen aus der Natur.

Isolierungen von Häusern

Der Vollwärmeschutz von Gebäuden ist heute ein MUSS für jeden beim Haus bauen oder jeden Hausbesitzer, um den Energieverbrauch nachhaltig zu reduzieren. Wenn man bedenkt, dass fast ein Drittel des Energieverbrauches auf die Raumheizung fällt, erkennt man das große Energiesparpotential eines Vollwärmeschutzes. Bei Neubauten ist dieser gesetzlich vorgeschrieben, bei Altbauten ist dieser auch aus steuerlichen Gesichtspunkten heute günstiger denn je. Auch eine Kubaturerweiterungvon 20 % der Bausubstanz bei einer gleichzeitigen Sanierung ist möglich, sozusagen als Bonus.

Beim Vollwärmeschutz werden die Außenwände vom Haus mit Isoliermaterial (Dennert, Mineralwolle, Styropor, Polystyrol, Korkplatten, uvm.) mit einer Stärke von 5 - 30 cm (in der Regel 8-14 cm - Maß in Abhängigkeit des Isolierwertes des Materials) verkleidet.

Gipset empfiehlt Styropor-Platten wegen des besten Preis-Leistungs - Verhältnisses. Die Dämmplatten werden verklebt und gedübelt. Im Anschluss wird ein Armierungsgewebe eingebettet, dann wird verputzt und gemalt. Bei den Putzen kann die Wahl auf Silikat-, Silikonharz- oder Mineralputze fallen. Alle haben so ihre besonderen Eigenschaften, Strukturen, Farben. Der Vollwärmeschutz ist sehr witterungsbeständig.  Ein Vollwärmeschutz  trägt dazu bei, dass weniger geheizt werden muss, dass weniger Öl oder Holz verbraucht wird und somit weniger CO2 in die Atmosphäre gelangt.

Manchmal wird behauptet, dass "perfekt" isolierte Wände nicht mehr atmen und kein Feuchtigkeitsaustausch mehr stattfindet. Tatsächlich erfolgt dieser über die Lüftung durch die Fenster oder die Klimaanlage und nicht über die Wände. Ein weiterer positiver Effekt der Isolierung ist, dass die Oberflächentemperatur der Wand ansteigt und sie sich wärmer anfühlt. So herrscht schon bei niedrigen Temperaturen ein angenehmes Wohnambiente. Und im Sommer bewirkt die Isolierung das Gegenteil: Sie lässt überschüssige Wärme draußen.

Trockenbau

Beim Trockenbau werden Böden, Wände und Decken eines Hauses ohne wasserhaltige Baustoffe errichtet. Das Material muss nicht trocknen, wenn man von der Spachtelmasse und der aufgetragenen Farbe absieht und man kann den Raum sofort nach Fertigstellung benutzen. Der Trockenbau wird häufig verwendet bei Häusern aus Holz (Wandverkleidungen und Bodenaufbauten, Installationswände), im Bereich Hotellerie- und Gastronomie (abgehängte Decken) und im Bereich Handel / Dienstleistungen (Trennwände, abgehängte Decken).

 

Verputzarbeiten

Innen oder aussen - meistens in Zusammenhang mit einem Vollwärmeschutz oder Trockenbau - wird nach dem Einspachteln mit Netz verputzt. Verwendet werden verschiedene Putze auf Basis von Silikat, Kalk, Silikonharz oder Edelputze - und besonders bei Holzhäusern der wegen seiner Feuchtigkeits regulierenden Wirkung immer beliebtere Lehmputz.

Kunstfelsen und Natursteinimititate

Kunstfelsen und Natursteine sind jenen aus der Natur zum Verwechseln ähnlich, nur viel leichter und besser zu verarbeiten. Verwendet werden sie in Freizeitparks, in Geschäften, Wohnungen, Privathäusern, Wellness-Bereichen und man kann sie haben in Schiefer-, Sandstein- oder Granitlook. Und natürlich gibt es bei Gipset die richtigen Deko-Materialien, wie Objektpalmen dazu.